Illustration

Schwetzinger SWR Festspiele 2020

30.05.2020 Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder III

30.05.2020 Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder III

Akademie für Alte Musik Berlin
Bernhard Forck,
Konzertmeister

Luigi Cherubini 1760 – 1842 Ouvertüre zur comédie-héroïque »Lodoïska«
Etienne-Nicolas Méhul 1763 – 1817 Sinfonie Nr. 1 g-Moll
Ludwig van Beethoven 1770 – 1827 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 »Schicksalssinfonie«

Die Akademie für Alte Musik kommt in Beethovens sinfonischer Mitte an. Was in der fünften Sinfonie pocht und pulsiert und als Klopfzeichen des Schicksals gedeutet wurde, stammt ebenso aus Frankreich wie der »Éclat triomphale«, zu dem sie mit ihrem Finale durchbricht. Beethoven lernte die Musik aus Frankreichs revolutionären Jahren bereits in Bonn kennen. In Wien verkehrte er oft im Hause des französischen Gesandten Graf Bernadotte und entwickelte eine starke Zuneigung zu Opern von Cherubini und Méhul. Letzterer wiederum warf mit seinen Sinfonien, deren erste erhaltene er mit 45 Jahren etwa zeitgleich mit Beethovens Fünfter schrieb, deutliche Blicke nach Wien, wo er die Hauptgattung großer Instrumentalmusik besser angesehen wähnte als in Paris. In diesem Konzert begegnen sich (zumindest partiell) Geistesverwandte.

Bei Buchung aller vier Konzerte als Paket der Reihe Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder am 7., 8., 30. und 31. Mai: 20 % Ermäßigung auf den Gesamtpreis plus freier Eintritt zum Vortrag am 7. Mai, 17.30 Uhr

Nur telefonisch buchbar über SWR Classic Service 07221 300 100

ORT: Schwetzingen
BEGINN: 19:30 Uhr   |   EINLASS: 19:15 Uhr
SAAL: Rokokotheater, Schloss Schwetzingen/ Rechter Zirkel

Rokokotheater, Schloss Schwetzingen/ Rechter Zirkel

100%
AUSGEWÄHLTE PLÄTZE Keine Plätze ausgewählt.
In den Warenkorb
Mögliche Ermäßigungen können im Warenkorb nach dem Anmelden gewählt werden.