Illustration

Schwetzinger SWR Festspiele 2020

02.05.2020 Grenzgänge: Marco Beasley & Constantinople

02.05.2020 Grenzgänge: Marco Beasley & Constantinople

Marco Beasley, Tenor
Constaninople
Stefano Rocco,
Theorbe, Barockgitarre
Fabio Accurso , Laute
Didem Basar, Kanun
Marco Ferrari, Flöte, Nay
Tanya LaPerrière, Violine
Patrick Graham, Perkussion
Kiya Tabassian, Setar, Stimme, Leitung

"Il Ponte di Leonardo"
Osmanische und italienische Musik des 14. bis 16. Jahrhunderts

Im Jahr 1502 zeichnete Leonardo da Vinci den Plan einer idealen Brücke, die als die weltweit größte den europäischen und asiatischen Teil Konstantinopels, des heutigen Istanbul, verbinden sollte. Das visonäre Projekt wurde nicht realisiert, dem Auftraggeber, Sultan Bayezid II., war es wohl doch zu ambitioniert. Die Pläne aber sind bis heute archiviert und interessierten Betrachtern zugänglich. 500 Jahre nach dem Tod Da Vincis wird die Idee des verbindenden Brückenschlags zwischen Ost und West musikalisch realisiert, von dem Ensemble, das sich nach der osmanischen Metropole »Constantinople« nennt. Vor zwei Jahren waren die Musiker um Kiya Tabassian gemeinsam mit dem fulminanten Tenor Marco Beasley schon einmal gefeierte Gäste der Schwetzinger SWR Festspiele – nun kommen sie zurück mit Musik aus dem 14. bis 16. Jahrhundert, wiederentdeckt in den Bibliotheken von Istanbul und Florenz. Ein Brückenschlag nicht nur zwischen den beiden musikalischen Zentren – Persien und das Osmanische Reich auf der einen, das Italien der Renaissance auf der anderen Seite – sondern auch klassischer und populärer Musik ihrer Zeit.

ORT: Schwetzingen
BEGINN: 21:30 Uhr   |   EINLASS: 21:15 Uhr
SAAL: Orangerie, Schloss Schwetzingen

Orangerie, Schloss Schwetzingen

100%
AUSGEWÄHLTE PLÄTZE Keine Plätze ausgewählt.
In den Warenkorb
Mögliche Ermäßigungen können im Warenkorb nach dem Anmelden gewählt werden.